Verbandsspiele

Niefern I - SCW I              5:3
Im urigen Gewölbekeller der Grundschule Niefern traf unsere erste Mannschaft auf stark aufgestellte Gastgeber. Zwischen unseren beiden nahezu gleichwertigen Teams entwickelte sich in sehr freundlicher Atmosphäre ein spannender Kampf, den die Gastgeber am Ende verdient für sich entscheiden sollten. Zwar konnte Werner Apelt mit schönem Kombinationsspiel gewinnbringenden Vorteil erlangen und so die Niederlage an Brett 5 egalisieren, doch in der Folge mussten unsere Spieler an Brett 2 und Brett 6 die Segel streichen. Wie sich zeigte, war mit diesem 1:3 Rückstand bereits die Vorentscheidung gefallen. Von den restlichen Partien hätte wohl am ehesten Bernd Kuppinger noch gewinnen können, doch bei knapper Bedenkzeit fand er trotz eines mühsam erkämpften Mehrbauern nicht den richtigen Spielplan und so endete dieses Turmendspiel ebenso Remis wie die Partien von Dr. Joachim Müller-Imm, Dr. Matthias Kleifges und Torsten Franz am Spitzenbrett. Neben dem heutigen Gegner sind auch die Pforzheimer und die Neuenbürger in der Tabelle an uns vorbeigezogen und vom Wiederaufstieg in die Landesliga hat es sich erst einmal ausgeträumt.

SCW II - Untergrombach III         2:6

Obwohl die Gäste nicht ganz so stark antraten wie befürchtet, stand am Ende eine deutliche Niederlage auf dem Spielberichtsbogen. Vielleicht war der Respekt zu groß, der Sonntag zu trüb oder die Untergrombacher einfach in zu guter Spiellaune, jedenfalls ist es, wie es ist. Für die Aufhellungen aus Waldbronner Sicht sorgten Mario Maszewski an Brett 3 und Yilin Xu an Brett 4, die beide Remis gegen deutlich stärker eingestufte Gegner erreichten.
Und allen voran natürlich Georg Donkoff, der mit dem fünften Sieg im fünften Spiel immer mehr zum Mann der Saison wird!
Von unserer Niederlage profitieren die Ettlinger, die uns überholt haben, in 14 Tagen allerdings beim Topteam in Untergrombach antreten müssen. Der Kampf um den Vizemeistertitel, der zum Aufstieg genügen könnte, bleibt sehr spannend, zumal auch noch die Teams aus Hambrücken und Forst dabei mitmischen.

SCW III – Rheinstetten II              0,5:3,5

In der D-Klasse geht es für unsere Nachwuchstalente zuallererst darum, Spielerfahrung zu sammeln. Dies gelingt am besten gegen starke und routinierte Gegner, und von beidem bot Rheinstetten reichlich an. Jungs, lasst euch von den Niederlagen an den Brettern zwei bis vier nicht entmutigen, sondern nutzt sie als praktisches Anschauungsmaterial. Ihr seid auf gutem Weg!

Dann war da noch das erste Brett, an welchem Falko Apelt mit den schwarzen Steinen dem früheren Waldbronner Spieler und Waldbronner Gründungsmitglied Guido Reichel gegenübersaß, der ein paar Lebensjahre und über 500 DWZ Punkte mehr aufzuweisen hat. Und da holt unser Falko mit seinen 11 Jahren mal so eben ein Unentschieden heraus! Großartig, sensationell – dem Reporter bleibt die Tinte weg!