Spielberichte

Knapp daneben ist auch vorbei - könnte man sagen, wenn es denn knapp gewesen wäre. Doch die 2,5:5,5 Niederlage in Ettlingen war von der deutlicheren Sorte, obwohl Ettlingen nicht einmal so stark angetreten war wie befürchtet. Einer frühen Niederlage an Brett sechs folgte eine weitere an Brett acht zum Zwischenstand von 0:2. Torsten Franz spielte am Spitzenbrett nach längerer Schachabstinenz unentschieden und Dr. Joachim Müller-Imm brachte uns mit seinem schönen Schwarzsieg an Brett vier noch einmal heran, doch danach gelangen lediglich noch zwei Remisen durch Stefan Gfrörer am dritten und Bernd Kuppinger am siebten Spieltisch. Langsam, aber noch nicht ganz unaufhaltsam, taumeln wir Richtung Bezirksklasse. Das Restprogramm führt uns am letzten Spieltag (26.6) nach Neuenbürg und bereits in 14 Tagen haben wir den SK Neuhausen zu Gast im Kulturtreff. Die Ausgangslage ist klar: beide Teams liegen zusammen mit vier weiteren Mannschaften drei Punkte vor uns und nur mit zwei Siegen können wir das rettende Ufer noch aus eigener Kraft erreichen.

Auch die zweite Mannschaft musste gegen Tabellenführer Rheinstetten eine Niederlage quittieren. 2:4 hieß es am Ende und damit steht Rheinstetten bereits als Aufsteiger in die Bezirksklasse fest. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die Gäste!
Neben den beiden halben Punkten, für die Georg Donkoff an Brett drei und Mario Maszewski an Brett zwei verantwortlich zeichneten, freut uns ganz besonders der Einsatz unserer Jugendspieler Linus Hörth und Paul Schepperle - und dass Paul sich gleich bei seinem ersten Auftritt in der Verbandsrunde in die Siegerliste eintragen konnte, ist gleichermaßen erfreulich wie bemerkenswert. Toll gemacht, Paul!
Das Tabellenbild in der Kreisklasse A präsentiert sich ein wenig erfreulicher als bei der ersten Mannschaft. Unser Team belegt momentan den achten Platz, der zum Klassenerhalt reichen würde.  Auf dem Programm stehen noch die Auswärtsspiele in Karlsdorf und in Neureut und sofern wir aus den nördlichen Regionen des Landkreises noch etwas Zählbares mitnehmen können, sollte der Abstieg vermeidbar sein.

Es sah doch so vielversprechend aus für unsere erste Mannschaft im Heimspiel gegen Mühlacker, aber dann… Nach Siegen an den Brettern acht (eine tolle Leistung von Falko Apelt!), fünf (durch Wolfram Neidhardt, der nach einer kleinen Spielpause wieder zurück am Brett ist) und sechs (hier punktete erneut unser formstarker Clemens Linowski) lagen wir beruhigend mit 3:0 in Führung. Aber dann, ja dann ging (fast) alles schief. Nur Stefan Gfrörer konnte dem starken und routinierten Mühlackerer Jürgen Morlock noch ein sehr achtbares Remis abringen, die Punkte an den restlichen Brettern gingen jedoch an die Gäste aus der Senderstadt. Somit stand, wie bereits vor drei Wochen in Illingen, am Ende eine knappe 3,5:4,5 Niederlage auf dem Ergebnisbogen und auch das Abstiegsgespenst wurde angeblich schon im Kulturtreff gesichtet.
Am 8. Mai geht es gegen das Team von Ettlingen III, das heute in starker Besetzung gegen Illingen siegreich war und uns in der Tabelle, in der wir nun auf Platz neun liegen, überholt hat. Das Feld in der Bereichsliga ist indes dicht gedrängt, von Platz fünf, den derzeit Calw innehat, trennen uns nur zwei Punkte. Es ist also noch viel möglich.

Besser als der ersten erging es der zweiten Mannschaft, die in dieser Saison tatsächlich einmal vollzählig war und vom Ausflug in die Karlsruher Erbprinzenstraße prompt mit zwei Zählern und 4,5:1,5 Brettpunkten zurückkehrte. Der Fairness halber ist allerdings einzuräumen, dass Gastgeber SC ubu Karlsruhe nicht in stärkster Besetzung auflief, was uns angesichts unserer vor dem Spieltag recht prekären Tabellensituation doch sehr in die Karten spielte. In die Siegerliste konnten sich Thilo John, Georg Donkoff, Mario Maszewski und Bernd Kuppinger eintragen, ein Remis erzielte außerdem Yilin Xu. Und auch wenn es noch nicht zu einem Punktgewinn reichte, ist der Einsatz unseres Nachwuchsspielers Linus Hörth, der eine sehr ordentliche Partie ablieferte, als weiterer Lichtblick dieses Spieltages zu verbuchen. In der Tabelle konnten wir die Schachfreunde aus Forst und Sulzfeld zunächst einmal überflügeln und uns auf Platz sieben vorarbeiten, jedoch wartet in 14 Tagen mit dem verlustpunktfreien Tabellenführer aus Rheinstetten ein sehr schwerer Brocken auf uns.

Mit einer denkbar knappen Niederlage nach spannendem Kampf endete der Ausflug unserer ersten Mannschaft nach Illingen. Im großzügig bemessenen Spielsaal mit acht Einzeltischen lagen die Gastgeber aufgrund unserer Unterzahl sowie einer Niederlage am siebten Brett rasch mit 2:0 in Führung, doch Bernd Kuppinger und Stefan Gfrörer sorgten nach gegnerischen Fehlgriffen für den 2:2 Ausgleich. Danach ging zwar Brett vier verloren, aber Dr. Joachim Müller-Imm stellte den Gleichstand durch einen schön herausgespielten Sieg am dritten Spieltisch postwendend wieder her. Leider reichte es im weiteren Verlauf nur noch zu einem Unentschieden an Brett sechs, wo sich Yilin Xu eine nervenaufreibende Zeitnotschlacht mit seinem Gegenüber lieferte. Durch die 3,5:4,5 Niederlage zog Illingen in der Tabelle an uns vorbei. Wir stehen dort nun auf Platz acht vor Ettlingen und Pforzheim und brauchen dringend noch das ein oder andere Pünktchen.

Dies gilt ebenso für die zweite Mannschaft, die mit nur vier Spielern gegen ein Quintett aus Hambrücken anzutreten hatte und wie die erste Mannschaft mit einem 0:1-Rückstand ins Rennen gehen musste. Die Gäste ließen uns leider keine Chance und gewannen mit 4,5:0,5 deutlich. Sehr erfreulich waren dabei allerdings das Remis von Benjamin Ruf am dritten Brett gegen einen nominell deutlich höher bewerteten Gegner und der erneut sehr couragierte Einsatz unserer Jugendspielerin Emma Garcia Beier.
Unser Team bleibt damit auf dem vorletzten Tabellenrang, in enger Nachbarschaft mit den anderen „Kellerkindern“ aus Karlsdorf, Sulzfeld und Forst.

Neben den ersten beiden Mannschaften kam an diesem Spieltag endlich auch unsere Einsteigermannschaft zum ersten Einsatz der Saison. In dieser Klasse bestreiten die Spielerinnen und Spieler jeweils zwei Partien mit kürzerer Bedenkzeit unmittelbar nacheinander. Unser Team hatte die erfahreneren Schachfreunde aus Ettlingen zu Gast und einen entsprechend schweren Stand. Das Ergebnis von 1:6 ist hier nebensächlich, denn es geht für die Akteure vor allem darum, Spielpraxis zu erlangen. Der Partiegewinn von Moritz Blesinger soll aber dennoch gebührend gewürdigt werden – prima gespielt, Moritz!

Der nächste Spieltag steht am 24.4 an und wir hoffen sehr darauf, dann wieder in vollständiger Besetzung antreten zu können.

Nach einer erneuten Zwangspause wurde die Verbandsrunde am 13. März mit dem siebten Spieltag (die Runden vier, fünf und sechs sind noch offen und wurden ans Saisonende verschoben) fortgesetzt und wie vor der Unterbrechung gab es auch dieses Mal für unsere beiden Mannschaften einen Sieg und eine Niederlage zu verbuchen - allerdings mit umgekehrten Vorzeichen.

Unsere erste Mannschaft trat im schönen Spiellokal der Ersinger Schachfreunde – der Schachburg – an. Beide Teams konnten das achte Brett nicht besetzen, womit ein Siebenkampf auszufechten war. Nach einem Remis von Dr. Joachim Müller-Imm an Brett drei und einer Niederlage an Brett sechs lagen die Gastgeber zunächst vorne, doch Falko Apelt sorgte mit souveräner Endspieltechnik kurz danach für den Ausgleich. Toll gemacht, Falko!
Unser Mannschaftsführer Thomas Kapfer hatte einmal mehr einen Satz eiserne Nerven aufgezogen, wehrte den Angriff seines Gegenübers ab und führte am ersten Brett die weißen Steine zum Sieg. Damit standen die Zeichen eigentlich schon auf doppelten Punktgewinn, doch dann nahm das Unglück seinen Lauf in Gestalt von zwei Niederlagen an Brett zwei und Brett vier und da Bernd Kuppingers sehr aussichtsreiche Stellung am fünften Tisch inzwischen ins Remis entglitten war, stand  die 3:4 Niederlage unwiderruflich auf dem Ergebnisbogen. Wie man es auch dreht und wendet, die beiden schon greifbaren Punkte bleiben zusammen mit unseren Glückwünschen in der Schachburg. Mit vier Punkten steht die erste Mannschaft nun im Mittelfeld der Bereichsliga, während Ersingen die Tabellenführung erfolgreich verteidigen konnte.

Sehr viel besser schlug sich zum Glück unsere zweite Mannschaft bei ihrem Heimspiel gegen Sulzfeld – und das in Unterzahl! Den Rückstand durch ein unbesetztes sechstes Brett egalisierte Routinier Georg Donkoff am dritten Brett, nachdem zuvor Benjamin Ruf am fünften Spieltisch ein Remis gegen seinen deutlich höher eingestuften Gegner beigesteuert hatte.  Nach einem weiteren Remis durch Viktor Österle an Brett zwei konnten sowohl Clemens Linowski am ersten Brett als auch Thilo John am vierten Brett ihre Partien gewinnen und damit stand es am Ende 4:2 für Waldbronn. Ein wichtiger, verdienter und längst überfälliger Erfolg unseres Teams, dem bislang doch reichlich Pech an den Filzfüßchen der Figuren klebte. Die rote Laterne konnte dadurch an die Schachfreunde aus Karlsdorf übergeben werden, allerdings werden weitere Punktgewinne vonnöten sein, um das Lämpchen auch dauerhaft vor die Waldbronner Stadtmauern zu verbannen.

Am 3. April geht es mit einem erneuten Auswärtsspiel der Ersten in Illingen weiter, während die zweite Mannschaft die Schachfreunde aus Hambrücken empfangen wird.

Der dritte Spieltag verlief für unsere beiden Mannschaften durchwachsen, mit einem Sieg und einer Niederlage.

Unsere erste Mannschaft hatte den SC Pforzheim zu Gast, der - von der 2G-Regel arg zerzaust - nur vier spielberechtige Spieler aufbieten konnte. Dieses Quartett erwies sich jedoch als durchaus spielstark und so verbuchten die Gäste auch prompt den ersten ausgespielten Punkt an Brett 2 für sich. Danach konnte sich allerdings unser stets umsichtiger Thomas Kapfer am Spitzenbrett aus einer recht bedrängten Lage immer besser befreien und sein Spiel schließlich sogar gewinnen, womit auch bereits der Mannschaftserfolg gesichert war. Dr. Joachim Müller-Imm legte mit solider Partieanlage, die zunächst zu einem Mehrbauern und schließlich zu einem gewonnenen Endspiel führte, einen weiteren Zähler nach und Werner Apelt remisierte sein Damenendspiel an Brett 4 zum Endstand von 6,5:1,5 für Waldbronn.

Die zweite Mannschaft musste bei den Schachfreunden in Malsch antreten und befand sich wie bereits bei den vorangegangenen Spielen in Unterzahl. Aufgrund unserer insgesamt etwas höheren Spielstärke an den fünf besetzten Brettern, hatten wir uns dennoch zumindest einen Teilerfolg ausgerechnet, doch leider endete der Ausflug in die Rheinebene mit einer sehr bitteren 1,5:4,5 Niederlage und ohne eine einzige Gewinnpartie. Georg Donkoff, Yilin Xu und Bernd Kuppinger spielten dabei jeweils unentschieden. Die Zweite übernahm damit in der Kreisklasse A die gefürchtete rote Laterne und ist nun ernstlich abstiegsgefährdet. Hier sollte uns bald etwas Kluges einfallen, sonst wackelt der Stuhl des nicht existierenden Trainers.

Spieltag vier ist für den 12. Dezember geplant, aber ob es angesichts der dramatischen Pandemieentwicklung dabei bleiben kann, erscheint zumindest fraglich.

Für alle Interessierten: Unsere Spielabende finden, sofern der Pandemieverlauf dies weiterhin zulässt, freitags ab 20 Uhr im VHS-Gebäude und das Jugendtraining ab 19 Uhr im kleinen Häuschen vor dem VHS-Gebäude statt. Bitte beachten: Es gilt die 2G-Regel, von der lediglich Schülerinnen und Schüler ausgenommen sind.

Erneute und gar noch schlimmere Personalnöte als zum Saisonauftakt prägten den zweiten Spieltag für unsere beiden Mannschaften.
So musste die erste Mannschaft mit zwei Spielern in Unterzahl zum schweren Auswärtsspiel in die Hermann-Hesse-Stadt Calw reisen. Erwartungsgemäß gingen die Punkte dann auch an die deutlich überlegenen Gastgeber, denen wir lediglich drei Remis abtrotzen konnten. Stefan Gfrörer und Werner Apelt sind dabei hervorzuheben, denn sie erreichten die Punkteteilung gegen deutlich höher eingestufte Spieler. Bernd Kuppinger steuerte einen weiteren halben Zähler zum 1,5:6,5 bei. Lob verdient haben sich außerdem unsere beiden Jugendspieler Falko Apelt und Manuel Gilbert (Premiere!), die ihre Haut gegen die abgeklärten Calwer Routiniers so teuer wie nur möglich verkauften. Bravo Jungs, ihr habt toll gekämpft!

Zu fünft und damit von vornherein mit einem Punkt im Rückstand trat unsere zweite Mannschaft das Heimspiel gegen die Schachfreunde aus Forst an. Hier hatten wir dennoch auf ein Mannschaftsremis gehofft, aber nachdem sich zum fehlenden Glück auch noch Pech gesellte, zerstoben diese Hoffnungen recht bald im lauen Lüftchen des letzten Oktobertages. Lediglich Clemens Linowski gelang am Spitzenbrett ein Sieg, die anderen Partien gingen an die Gäste und so hatten wir am Ende eine unerwartet deutliche 1:5 Niederlage zu quittieren. Dem Ergebnis zum Trotz zeigte unsere Jugendspielerin Emma am fünften Brett erneut bemerkenswerten Kampfgeist und ein bereits gut entwickeltes Verständnis für unser kompliziertes Spiel. Weiter so, liebe Emma, wir freuen uns sehr über Deine Unterstützung!

Spieltag drei steht am 21. November an und wir hoffen auf eine entspanntere Personalsituation sowie auf bessere Ergebnisse.

Für alle Interessierten: Unsere Spielabende finden freitags ab 20 Uhr im VHS-Gebäude und das Jugendtraining ab 19 Uhr im kleinen Häuschen vor dem VHS-Gebäude statt. Bitte beachten: Es gilt die 3G-Regel.

Es wird wieder Schach am echten Brett gespielt! Am 10.10. begann die Verbandsrunde des Badischen Schachverbandes und zwei Waldbronner Mannschaften gingen an den Start.

Im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Keltern kam unsere ersatzgeschwächte erste Mannschaft zu einem recht deutlichen 5,5:2,5 Erfolg, wobei der Spielverlauf auch ein knapperes Resultat hätte ergeben können. Nachdem Routinier Georg Donkoff die schwarzen Steine zum sicheren Remis geführt hatte, gelang Falko Apelt mit toller Spielübersicht ein wichtiger Sieg gegen seinen fast 100 Punkte höher eingestuften Gegner. Die Partie an Brett 3 ging anschließend leider verloren, doch kurz darauf konnte Bernd Kuppinger seinen Eröffnungsvorteil verwerten und Waldbronn lag wieder vorne. Brett 5 ging zwar nochmals an die Gäste, aber Thomas Kapfer, Werner Apelt und Stefan Gfrörer ließen dann nichts mehr anbrennen, gewannen allesamt ihre Partien und stellten den Teamerfolg sicher.
Diese beiden Punkte waren überaus wichtig, denn aufgrund unserer angespannten Personalsituation werden die Aufgaben an den kommenden Spieltagen nicht leichter und das Abstiegsgespenst wollen wir gar nicht erst aufkreuzen lassen.

Die Spielerausfälle in der Ersten schlugen direkt auf die zweite Mannschaft durch, die dadurch nur zu fünft zum Auswärtsspiel in Berghausen antreten konnte, sich aber dennoch ein großes Kompliment verdiente, hätte es doch trotz Unterzahl beinahe noch zum Unentschieden gereicht. Besonders hervorzuheben ist zudem der Einsatz unserer Jugendspielerin Emma, die sich zum ersten Mal unter schweren Turnierbedingungen ans Brett wagte und sehr tapfer kämpfte. Leider fehlte am Ende ein halber Zähler zum Mannschaftsremis und so hieß es schließlich 3,5:2,5 für Pfinztal. Yilin Xu und Thilo John kamen zu vollen Punkten und unser Mannschaftsführer Mario Maszewski erreichte ein Remis am Spitzenbrett.
Auch für die Zweite wird die Saison zu einer großen Herausforderung werden, aber das heutige sehr achtbare Resultat macht auf jeden Fall Mut.

Am 31. Oktober geht es für die erste Mannschaft in Calw und für die Zweite zu Hause gegen Forst weiter.

Für alle Interessierten: Unsere Spielabende finden freitags ab 20 Uhr im VHS-Gebäude und das Jugendtraining ab 19 Uhr im kleinen Häuschen vor dem VHS-Gebäude statt. Bitte beachten: Es gilt die 3G-Regel und in den Gebäuden besteht Maskenpflicht.

Mit dem Heimspiel unserer ersten Mannschaft gegen den SC Pforzheim 2 endete am 25.7 mit mehr als einjähriger Verspätung die Saison 2019/2020. Zu Buche stand am Ende ein 4:4 Unentschieden nebst einem großen Kompliment an die Gäste, die trotz deutlich geringerer Wertungszahl völlig verdient einen Zähler in die Goldstadt entführen konnten. Für Waldbronn kamen Thomas Kapfer am Spitzenbrett, Werner Apelt sowie Yilin Xu zu vollen Punkten, Dr. Joachim Müller-Imm und Clemens Linowski remisierten Ihre Partien. Die erste Mannschaft beschließt die Verbandsrunde damit auf Platz 3 der Bereichsliga. Die neue Runde wird im Oktober unter hoffentlich besseren Bedingungen beginnen und wir hoffen, erneut mit drei Mannschaften an den Start gehen zu können.

Personelle Verstärkung wäre uns sehr willkommen, aber auch Gäste begrüßen wir gerne wieder zu unseren Spielabenden freitags ab 20 Uhr in den Räumen des Kulturtreffs. Bitte beachten: Zutritt zum VHS Gebäude nur unter Einhaltung der 3G-Regel. Im Gebäude besteht Maskenpflicht.

Nach mehr als einjähriger Unterbrechung fand die Verbandsrunde 2019/2020 am 4. Juli 2021 ihre Fortsetzung, nachdem zuvor mehrere Neuansetzungen der beiden noch ausstehenden Spielrunden gescheitert waren. Erwartungsgemäß waren einige Vereine nicht oder nur unvollständig angetreten und auch wir konnten lediglich unsere erste Mannschaft aufbieten, die zum Gastspiel nach Neuenbürg reiste. Mit lediglich sieben Spielern besetzt, war die Aufgabe am Ende zu schwer und wir unterlagen knapp mit 3,5:4,5. Zu schönen Erfolgen kamen immerhin Dr. Matthias Kleifges, der am Spitzenbrett seinen bisher stets siegreichen Gegner niederringen konnte, sowie Werner Apelt und Clemens Linowski, die ihre Partien ebenfalls souverän zum Erfolg führten. Stefan Gfrörer steuerte mit einem Remis noch einen halben Punkt bei.  
Der letzte Spieltag steht in drei Wochen an, es bestehen jedoch nur noch theoretische Aufstiegschancen.

Sofern die Corona Inzidenzen weiterhin niedrig bleiben, werden wir bald wieder mit unseren Vereinsabenden im Kulturtreff in Waldbronn beginnen und darüber auch an dieser Stelle informieren.

Ittersbach - SCW I           1:7

Keine Mühe hatte unsere erste Mannschaft gegen ein im DWZ-Schnitt deutlich schwächer aufgestelltes Team der Gastgeber. Besonders erfreulich war dabei die Leistung von Falko Apelt, der gleich bei seinem ersten Bereichsligaeinsatz ein hervorragendes Remis erreichte. Danach siegten Dr. Joachim Müller-Imm, der sich geduldig zwei Mehrbauern erkämpft hatte, Mario Maszewski durch Figurengewinn und Torsten Franz in gewohnt souveräner Manier. Stefan Gfrörer sorgte mit seinem Punkt für die Vorentscheidung, bevor Thomas Kapfer mit durchschlagendem Königsangriff und Yilin Xu durch überzeugendes Positionsspiel auf 6,5: 0,5 erhöhten. Dr. Matthias Kleifges legte danach noch einen halben Zähler zum 7:1 Endstand drauf.
Damit stehen wir nun wieder auf Tabellenplatz 2, punktgleich mit Neuenbürg, bei denen wir in zwei Wochen zum möglicherweise schon entscheidenden Kampf um einen Aufstiegsplatz antreten müssen.

SCW II - Hambrücken    5:3

Die Gäste konnten nicht in stärkster Besetzung antreten, aber zum Sonntagsspaziergang wurde der Mannschaftskampf trotz unseres deutlichen DWZ-Vorteils nicht. Den Erfolg verdanken wir unseren Routiniers Richard Kapfer, der mutig das Remisangebot seines Gegners ablehnte und sein Spiel durch eine schöne, die gegnerische Dame gewinnende Kombination krönte und Bernd Breidohr, der vor lauter Mehrbauern kaum noch wusste, wie er die Partie zum siegreichen Ende bringen sollte. Durch diese beiden schönen Leistungen war der Weg zum doppelten Punktgewinn geebnet. Die Partien von Bruno Obert, Werner Apelt, Clemens Linowski, Georg Donkoff, Thilo John und Bernd Kuppinger endeten nach teilweise wechselhaftem Verlauf unentschieden.
Mit dem heutigen Erfolg bleiben unsere Chancen auf den zweiten Aufstiegsplatz gewahrt, der allerdings in 14 Tagen gegen die punktgleichen Ettlinger verteidigt werden will.

SCW III – Neureut V       0:3

Die Neureuter Schachfreunde wurden ihrer Favoritenrolle leider nur allzu gerecht und siegten glatt, wobei beide Mannschaften das vierte Brett unbesetzt ließen. Niederlagen sind natürlich nie angenehm, aber die dabei gemachten Erfahrungen sind wertvoll und helfen bei der Verbesserung der eigenen Spielstärke. Daher: Kopf hoch!

Den erwartet schweren Stand hatte unsere Pokalauswahl gegen die übermächtigen, im Durchschnitt rund 300 DWZ-Punkte stärkeren Karlsruher Schachfreunde im Finale des Bezirks-Mannschaftspokals. Bei dieser Ausgangslage verwundert die deutliche 0,5:3,5 Niederlage nicht. Die Überlegenheit der Gäste ist anzuerkennen und unsere Glückwünsche gehen in die Fächerstadt.
Für den halben Ehrenpunkt sorgte Stefan Gfrörer, der mit einer sehr starken Leistung seinem Gegner Paroli bot und das Waldbronner Fähnchen hoch hielt.