Verbandsspiele

An diesem Spieltag sollten sich die Mannschaften den Klassenerhalt sichern. Wie es kam lesen sie hier:

Erstmals in seiner Vereinsgeschichte ist es dem Schachclub Waldbronn gelungen, den Bezirksmannschaftspokal nach Waldbronn zu holen. Im Wettbewerb standen unter anderen auch Vereine aus der Oberliga wie Karlsruhe und Ettlingen, während Waldbronn zwei Klassen tiefer in der Landesliga spielt. Im Finale ging es mit den Spielern Prof. Dr. Hagen, Thomas Kapfer, Rolf Zimmer und Sergej Margaryants gegen den SC Ettlingen. Durch Siege von Thomas Kapfer und Rolf Zimmer endete dieser Kampf remis. Die Regel besagt, daß bei einem Remis im Pokalwettbewerb die Entscheidung in einer Blitzschachrunde ( 5 Min.) entschieden werden muß. Dabei tritt die Berliner Wertung in Kraft, wobei ein Sieg an Brett 1 mit 4 Punkten gewertet wird, Brett 2 mit 3, Brett 3 mit 2 und Brett 4 mit 1 Punkt. Rolf Zimmer gewann auch hier wiederum seine Partie und Prof. Dr. Hagen lief zu seiner Höchstform auf und gewann an Brett 1, so daß nach der Berliner Wertung der Titel an Waldbronn ging. Es war eine Glanzleistung gegen sehr starke Gegner. Bemerkenswert vor allem Die Rundensiege gegen die Oberligisten KSF und Ettlingen. Am 28.4. geht es nun in die 1. Runde des Badischen Schachverbandes.

Spielbericht vom sechsten Spieltag der Verbandsrunde 2012/13.

Am fünften Spieltag der Verbandsrunde 2012/13 konnte Waldbronn 1 dem Tabellenführer der Landesliga Nord 2 beide Punkte entführen.

Bezirkspokal Haldfinale:  Waldbronn - Wiesental   3½ : ½

Mit diesem Erfolg hat sich Waldbronn den 1. Platz in der Tabelle gesichert und nimmt damit an der Endrunde zur Badischen Pokalmeisterschaft teil. Wie der Sieg herausgespielt wurde, war für Schachspieler schon eine Augenweide. Sicher im Aufbau, Zug um Zug die Stellung ausgebaut, so setzten sich die Waldbronner Torsten Franz und Rolf Zimmer im Spiel gegen ihre Gegner durch und holten die ersten Punkte. Dagegen hatte es Thomas Kapfer am 1. Brett schon erheblich schwerer, allerdings gegen Wiesentals Spitzenspieler. Der Gast drückte mit den weißen Figuren mächtig auf die schwarze Stellung und konnte sogar den schwarzen Turm gegen eine Leichtfigur gewinnen. Bei bestem Spiel von Weiß wäre man zu diesem Zeitpunkt mit einem Remis schon zufrieden gewesen. Aber wie schon so oft, wenn Thomas unter Druck gerät, liefert er seine besten Spiele. Wie er den Gegner bei Zeitnot und schlechterer Stellung noch so in Schwierigkeiten brachte, daß dieser die Waffen strecken mußte, war schon allererste Sahne. Danach gab Sergey  Margaryants remis, weil der Mannschaftskampf sowieso schon entschieden war.

Waldbronn 2 und Waldbronn 3 konnten am vierten Spieltag knappe Siege erringen. Die erste Mannschaft war sehr stark geschwächt, da gleich drei Stammspieler absagen mussten. Trotz starker Gegenwehr stand am Ende hier doch eine Niederlage für Waldbronn 1 fest.

Waldbronn 1 musste sich gegen den Tabellenführer der Landeliga Nord geschlagen geben, während Waldbronn 2 sich mit einem Sieg jetzt auf den 4. Tabellenplatz bringen konnte.

Die erste Mannschaft gewann, während die zweite sich geschlagen geben musste. Beide Mannschaften sind nun mit je einem Sieg und einer Niederlage in der Tabellenmitte. Die dritte Mannschaft gewann stark mit 5:0 und führt nun die Tabelle an.

Start in die neue Saison: am ersten Spieltag konnte die erste Mannschaften nicht punkten, während die zweite und dritte Mannschaft einen Sieg einfahren konnte.

Waldbronn  -  Graben-Neudorf   3½ : ½

Recht kampfstark erwiesen sich die Gäste aus der Bezirksklasse. Wer erwartet hatte, daß es ein Selbstläufer würde, sah sich getäuscht. Lediglich Rolf Zimmer konnte sein Spiel verhältnismäßig schnell gewinnen. An allen anderen Bretteren hielten die Gäste die Partien lange Zeit offen. Schließlich setzte sich aber doch die größere Routine von Prof. Hagen und Sergey Margaryants durch, während sich Thomas Kapfer noch lange mit dem allerdings stärksten Gast einen regelrechten Krimi lieferte und am Ende remis spielte.

Waldbronn I sichert seine Tabellenplatz in der oberen Hälfte. Waldbronn II gewinnt zwar, kann aber die obere Hälfte auch am letzten Spieltag nicht mehr erreichen, da die Brettpunkte auch bei einem Sieg nicht reichen. Waldbronn III abermals ohne Glück.